Aufgaben-DSB

Fordern Sie eine Testversion an!

Welche Aufgaben hat ein betrieblicher Datenschutzbeauftragter?

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte sollte laut der DSGVO u.a. ein Verfahrensverzeichnis vorhalten, das den Umfang und die Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung dokumentiert, die Ordnungsmäßigkeit der Datenverarbeitung überwachen, d.h. sich um technisch-organisatorische Sicherheitsmaßnahmen kümmern. Weiterhin die Vertragsgestaltung mit Subunternehmen und externen Dienstleistern begleiten, sofern diese Personal- oder Kundendaten verarbeiten, Mitarbeiter schulen, ggf. Kunden bei Auskunftsersuchen unterstützen, mit der Aufsichtsbehörde zusammenarbeiten und bei der Durchführung von Datenschutz-Folgeabschätzungen beraten, sofern bei der Datenverarbeitung besondere Risiken zu erwarten sind. Seit dem 25.05.2018 müssen gem. § 38 BDSG-neu Unternehmen einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten bestellen, wenn sie in der Regel mindestens zehn Personen ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigen.

Auch bei einer Beschäftigtenzahl unter zehn Mitarbeitern kann die Bestellung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten in bestimmten Fällen dennoch erforderlich sein: Sofern beispielsweise sensible Daten verarbeitet werden, die einer Datenschutz-Folgenabschätzung nach Art. 35 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) unterliegen, ist ein betrieblicher Datenschutzbeauftragter unabhängig von der Personenzahl zu bestellen. Gleiches gilt, wenn Sie personenbezogene Daten geschäftsmäßig zum Zweck der Übermittlung, der anonymisierten Übermittlung oder für Zwecke der Markt- oder Meinungsforschung verarbeiten. Datenschutzbeauftragter kann ein Mitarbeiter des Unternehmens sein, aber auch ein Externer. Voraussetzung ist, dass der Datenschutzbeauftragte die berufliche Qualifikation und entsprechende Fachkenntnisse auf dem Gebiet des Datenschutzrechts und der Datenschutzpraxis besitzt. 

Um nun einen Teil der Aufgaben und Pflichten eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten effektiv umsetzen und dokumentieren zu können, haben wir Privacy Port entwickelt. Die Dokumentation diverser Bereiche und Prozesse im Datenschutzmanagement kann hier vorgenommen werden, um bei Bedarf die Einhaltung der Pflichten nach der DSGVO nachzuweisen.

Aus der Praxis für die Praxis – unser Datenschutz-Tool Privacy Port ist natürlich auch für selbstständige Datenschutzbeauftragte eine sinnvolle Arbeitserleichterung.

Kontakt aufnehmen, um Informationen zum Datenschutz-Management-System zu erhalten  Testen Sie Privacy Port und fordern noch heute Ihre Demo-Version an.

 

Kennen Sie schon privacy train? Unser eLearning-System privacy train hilft Ihnen, Ihren Schulungspflichten als Datenschutzbeauftragte*r nachzukommen. Bitte fordern Sie gern nähere Infos über an.